2. Werkstatt erfolgreich

»Ein städtisches, belebtes Quartier für Alle«

IUS footprint

Planung der IUS auf dem Heliosgelände (Universität / Stadt Köln)

Mit einem unerwartet deutlichen Votum für die Inklusive Universitätsschule (IUS) auf dem Heliosgelände endete die am 24. März die 2. Werkstatt der Öffentlichen Bürgerbeteiligung HeliosForum. Es wurde über wichtige Eckpunkte für einen (noch fertig zu formulierenden) Kodex unter dem Leitthema eines „städtischen, belebten Quartier für Alle“ Einigung erzielt und eine weiterhin starke Bürgerbeteiligung gefordert.

Begonnen hatte die 2. Werkstatt mit der Darstellung der Ergebnisse der 1. Werkstatt. Die im Februar erarbeiteten Pläne wurden vom Büro DeweyMuller als „Reinzeichnung“ mit einheitlicher Farbcodierung gemeinsam mit den Originalen ausgestellt und erläutert.

 Ergebnisse aus der 1. Werkstatt

Anschließend gab es einen Überblick der Flächenverteilung auf dem Gelände durch den Investor, sowie der Vorstellung eines „realisierbaren und konkreten“ Planungsentwurfs, der gemeinsam von Schuldezernat und Universität entwickelt und vorgestellt wurde.

Flächenverfügbarkeit

Darstellung der Flächenverfügbarkeit (Investor)

IUS footprint

Planung der IUS auf dem Heliosgelände (Universität / Stadt Köln)

 

 

 

 

 

 

 

(Siehe hierzu > Seite „2. Werkstatt“ hier auf dem Blog)

In der sich anschließenden Fragerunde entwickelte sich schnell eine breite Debatte darüber, wie in dem leider begrenzen Zeitrahmen das Verfahren fortgeführt werden sollte. Der ursprüngliche Vorschlag des Moderationsteams, anhand von 3 Plänen mit Nutzungsvarianten die Ergebnisse der 1. Werkstatt zu konkretisieren und zu einem (oder mehrerer) belastbaren Vorschlägen zu vertiefen wurde von einer Reihe der anwesenden Bürgerinnen und Bürger kritisch gesehen oder abgelehnt.

In einer teilweise sehr emotional geführten Diskussion um Formulierungen, Verfahren und Methoden (Zitat der Moderation „…das war heute kein Kuschelkurs“), gelang es aber schließlich, sich darauf zu verständigt, einerseits der Diskussion im Plenum mehr Raum einzuräumen und anderseits unabhängig von Plänen und Skizzen,  aber auch in Kleingruppen, einen Kodex für das Heliosgelände zu formulieren.

(Siehe hierzu auch unseren Kodexvorschlag auf > Seite „2. Werkstatt“ hier auf dem Blog)

Aus den einzelnen Gruppen gibt es keine ausführlichen Protokolle oder Stellungsnahmen, daher auch hier keine weiterführenden Informationen… Außer vielleicht noch aus der Gruppe, in der Herr Bauwens-Adenauer teilnahm: Dort erklärte er – und bestätigte dies auch nochmals auf Nachfrage im Plenum – beim Verkauf (eines Teil) des Grundstückes an die Stadt kein Profit rausschlagen, allerdings auch keinen Verlust machen will. Ansonsten drehte sich die Diskussion sehr viel um städtebauliche und architektonische Fragen, bei denen an mehreren Stellen Schnittmengen und Verständigungsmöglichkeiten angedacht wurden, die eine Realisierung der IUS, eine Fortentwicklung der „Kultur- und Kreativwirtschaft“, eine qualitativ hochwertige städtebauliche Entwicklung und die Interessen des Investors nicht als unvereinbar erscheinen ließ (puhhhhh, ganz vorsichtig formuliert).

Die Ergebnisse dieser Diskussionen wurden dann im Plenum zusammengetragen und gesammelt. Hierbei kristallisierten sich unter dem Oberbegriff „Ein städtisches, belebtes Quartier für Alle“ verschiedene  Hauptforderungen, und eine breite Unterstützung für die Errichtung der IUS auf dem Heliosgelände heraus. Die endgültige Formulierung eines Kodex soll nun in einem Redaktionsteam, zusammengesetzt aus Moderationsbüro und Teilnehmer/innen, erfolgen.

Öffentlicher Teil der 2. Werkstatt

Dieser Teil der Werkstatt ging nahtlos in den öffentlichen Teil der Veranstaltung über, an denen neben Prof. Dr. Kersten Reich und Paul Bauwens-Adenauer auch noch Dezernent Bernd Streitberger ein abschließendes Statement abgeben und für Fragen zur Verfügung stehen sollten.

Den Vogel abgeschossen hat dabei Baudezernent Streitberger, der erst zum öffentlichen Teil der Veranstaltung auftauchte und sein Statement mit der Frage begann, wofür er denn überhaupt so viel Geld für ein Bürgerbeteiligungsverfahren ausgegeben hätte, wenn am Ende nur eine unverbindliche Wunschliste herausgekommen ist. Mit diesen […] Äußerungen wurde die Arbeit und das Engagement der Bürgerinnen und Bürger, aber auch des Moderationsteams, des Investors, der Fachleute der Universität, aus Politik und Verwaltung bis hin zu seinen eigenen Mitarbeitern diskreditiert. Zu dem Entwurf des Schuldezernats und der Universität fiel Herrn Streitberger auch nicht mehr wie eine selbstherrliche Bemerkung ein,  dass die Planung um den Burger-King herumzubauen ja unmöglich sei, und dass er den dann dort eben wegkaufen müsse… (wir haben dieses, und auch die Erklärung, dass er sich die IUS auf dem Heliosgelände sehr wohl vorstellen zu können,  vernommen). Dieser Auftritt war so befremdlich, dass Artikel und Kommentare des Kölner Stadtanzeigers (27.03.) und der Kölnischen Rundschau (28.03.) damit eingeleitet wurden.

Wann geht es los, mit der IUS auf Helios?

Um diese kurze Einschätzung der 2. Werkstatt, und damit auch einem wichtigen Abschnitt des Bürgerbeteiligungsverfahrens, mit positiven Perspektiven zu schließen, noch die Antwort von Prof. Reich auf die Fragen zum möglichen Zeitplan der Realisierung der IUS auf dem Heliosgelände. Vorbehaltlich einer schnellen Einigung mit dem Eigentümer wird von der Universität bis zur Fertigstellung des Gebäudes und Start auf dem Heliosgelände einen Zeitraum von ca. 5 Jahren eingeschätzt. Es gibt aber die Möglichkeit (und Unterstützung durch das Schulamt) schon unmittelbar mit einem Pilotbetrieb in Ehrenfeld zu starten, sobald die „Grundstücksfrage“ und damit der zukünftige Standort der IUS geklärt seien. Ob dieser Pilotbetrieb schon ab dem Schuljahr 2013/14 beginnen kann, wird sich zeigen. Wenn dann sonst alles gut läuft könnte in fünf Jahren ein Schulbetrieb der IUS mit Grundschule, Sekundarstufe 1 und Oberstufe auf dem Heliosgelände starten.

Advertisements

Über heliosforum

Bürgerbeteiligung HELIOS FORUM Zur Entwicklung von Zielen und Inhalten für zukünftige Planungen auf dem Heliosgelände in Köln-Ehrenfeld findet eine extern moderierte Beteiligung der Öffentlichkeit statt. Offizielle Infomationen zur Bürgerbeteiligung auf der Internetseite "Helios Forum" der Stadt Köln unter: http://www.stadt-koeln.de/4/stadtplanung/heliosgelaende/
Dieser Beitrag wurde unter Helios Forum, Inklusive Universitätsschule, IUS, Werkstätten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu 2. Werkstatt erfolgreich

  1. Pingback: Klares Votum für die Schule | BI Helios

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s